Überspringen zu Hauptinhalt

Wasserschutzpolizei

Aufgaben der Wasserschutzpolizei

Als Wasserschutzpolizistin und Wasserschutzpolizist bietet dir der größte deutsche Seehafen Hamburg ein interessantes und vielfältiges Aufgabenfeld. Ob Sportbootkollision, Schlägerei auf der Hafenfähre, Sicherheitskontrolle auf dem Chemikalientanker oder Anlandung eines Großcontainerschiffes – die Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten in der Schifffahrt sind einige deiner Aufgaben im Hamburger Hafen.

Darüber hinaus ist die Wasserschutzpolizei im Hafengebiet auch zu Land für alle polizeilichen Einsätze zuständig.

In Hamburg gelten für die Wasserschutzpolizei dieselben Einstellungsvoraussetzungen wie für die Schutz- und Kriminalpolizei. Sogar die Ausbildung und das Studium sind zunächst identisch.

Die 2,5-jährige Ausbildung beinhaltet ein 6-monatiges Praktikum. Das duale Studium dauert 3 Jahre und beinhaltet 2 Praktikumssemester.

Im Anschluss versiehst du für 16 Monate deinen Dienst in dem Fortbildungs- und Einsatzzug der Wasserschutzpolizei Hamburg. Dort wirst du in die wasserschutzpolizeilichen Tätigkeiten eingewiesen und zudem an der Wasserschutzpolizeischule fortgebildet.

An den Anfang scrollen